top of page

Sustainable Design - Young Professionals Workshop - Teil 1


Der Designprozess in der Textilindustrie konzentrierte sich traditionell darauf, modische und trendige Kleidung und Accessoires zu entwerfen, ohne die Umweltauswirkungen der verwendeten Materialien und Herstellungsmethoden zu berücksichtigen. Es gibt jedoch ein wachsendes Bewusstsein für die Notwendigkeit, die Textilindustrie nachhaltiger zu gestalten, um die Umwelt zu schützen und die Ressourcen für zukünftige Generationen zu erhalten.


In unseren Sympathy Lab-Workshops auf der ISPO Munich 2022 kamen Branchenexperten und junge Fachleute zusammen, um sich auszutauschen, zu diskutieren und voneinander zu lernen. Die jungen Teilnehmer arbeiteten daran, Probleme mit dem aktuellen Designprozess zu identifizieren und innovative und kreative Lösungen zu finden, die in einer Charta an ihre Branche festgehalten werden.




Das Problem mit dem aktuellen Designprozess

Die Textilindustrie ist für etwa 10 % der weltweiten Kohlenstoffemissionen verantwortlich und ist der zweitgrößte industrielle Verschmutzer von Süßwasserressourcen.

Schätzungen zufolge fallen jährlich weltweit über 60 Millionen Tonnen Textilabfälle an, von denen nur ein geringer Prozentsatz recycelt oder wiederverwendet wird, und etwa 20 % der industriellen Wasserverschmutzung stammt aus der Textilfärbung und -aufbereitung.

Vor allem Funktionskleidung, z. B. Outdoor-Bekleidung, die warm und wasserdicht halten soll, stellt eine zusätzliche Herausforderung für die nachhaltige Textilproduktion dar. Für diese Art von Kleidung werden häufig synthetische Materialien wie Polyester verwendet, die aus nicht erneuerbaren Ressourcen hergestellt werden und in der Umwelt erst nach Jahrzehnten abgebaut werden. Außerdem können die für diese Kleidungsstücke verwendeten Imprägnier- und Isoliermittel schädliche Chemikalien enthalten, die in die Umwelt gelangen können.



Pestizide und Düngemittel, die beim Anbau von konventioneller Baumwolle und anderen Nutzpflanzen verwendet werden, können sich negativ auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt auswirken. Viele Textilfarbstoffe und -pigmente enthalten Schwermetalle und andere schädliche Chemikalien, die in Wasserquellen versickern und Wasserlebewesen schädigen können. Formaldehyd, Phthalate und perfluorierte Verbindungen werden verwendet, um Kleidungsstücken bestimmte Funktionen zu verleihen, wie z. B. Flammfestigkeit, Flexibilität und Haltbarkeit, Wasserundruchlässigkeit und Fleckenbeständigkeit. Diese Chemikalien können nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die menschliche Gesundheit schädlich sein.


Die Macht der Kreislaufwirtschaft und nachhaltiger Materialien

Eine Möglichkeit, die Textilindustrie nachhaltiger zu gestalten, ist die Verwendung natürlicher und erneuerbarer Materialien wie Bio-Baumwolle, Bambus und Hanf, die ohne den Einsatz schädlicher Pestizide und chemischer Düngemittel angebaut werden. Auch die Verwendung umweltfreundlicher Farbstoffe und Druckverfahren kann die Umweltauswirkungen der Textilproduktion verringern.


Bio-Baumwolle zum Beispiel wird ohne schädliche Pestizide und chemische Düngemittel angebaut und kann die Umweltauswirkungen der Textilproduktion im Vergleich zu konventioneller Baumwolle um bis zu 91 % reduzieren.

Ein weiterer wichtiger Aspekt des nachhaltigen Textildesigns ist die Berücksichtigung des gesamten Lebenszyklus eines Produkts, von der Beschaffung der Rohstoffe bis zur Entsorgung des Endprodukts. Dazu gehört die Verringerung von Abfall und Umweltverschmutzung während des Herstellungsprozesses und die Entwicklung von Produkten, die am Ende ihrer Nutzungsdauer leicht zu reparieren, zu recyceln oder zu kompostieren sind.


Darüber hinaus sollten die Designer den Kohlenstoff-Fußabdruck der Textilproduktion reduzieren, indem sie die Entfernung, die die Materialien zurücklegen müssen, und die bei der Produktion und dem Transport verbrauchte Energie berücksichtigen.

Nachhaltige Performance-Bekleidung kann mit höheren Kosten verbunden sein, aber immer mehr Verbraucher sind bereit, einen Aufpreis für nachhaltige Produkte zu zahlen. Langfristig können Investitionen in eine nachhaltige Produktion auch für Unternehmen von Vorteil sein, da sie die Markentreue und die Kundenzufriedenheit erhöhen können.


Was Designer Tun Können

Designer spielen eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung nachhaltigerer Produkte, da sie für die Festlegung der Materialien, Farben und Muster eines Produkts sowie für dessen Gesamtdesign verantwortlich sind.


1: Forschung und Entwicklung

Durch die Erforschung nachhaltiger Materialien und die Berücksichtigung des gesamten Produktlebenszyklus können Designer die Grundsätze des Kreislaufdesigns einbeziehen: Diese zielen darauf ab, Produkte zu entwerfen, die leicht zerlegt und wiederverwendet werden können, um Abfall zu reduzieren und die Lebensdauer eines Produkts zu verlängern.


2: Kommunikation und Kollaboration

Designer können auch mit anderen Fachleuten und Organisationen aus der Branche zusammenarbeiten, z. B. mit Textilwissenschaftlern, Nachhaltigkeitsexperten, gemeinnützigen Organisationen und Gesprächsplattformen wie dem Sympathy Lab, um mehr über die nachhaltige Textilproduktion zu erfahren, sich gegenseitig über die neuesten nachhaltigen Praktiken auf dem Laufenden zu halten und gemeinsam neue Lösungen zu entwickeln.



3: Schaffung eines effizienten nachhaltigen Prozesses

Designer und Produktentwickler können nicht nur nachhaltige Produkte entwerfen, sondern auch dazu beitragen, einen effizienten, zirkulären und umweltfreundlichen Herstellungsprozess zu fördern. Indem sie den Produktionsprozess näher an den Ort verlagern, an dem die Produkte letztendlich verkauft werden, können Unternehmen die Transportemissionen reduzieren und die Transportkosten senken.


4: Bildung

Die Aufklärung der Öffentlichkeit über die Herausforderungen, mit denen die Branche konfrontiert ist, und der Aufbau öffentlicher Unterstützung durch Transparenz und Glaubwürdigkeit werden ein dauerhaftes und wachsendes Bewusstsein schaffen. Mit der Unterstützung der Öffentlichkeit wird es leichter sein, Veränderungen in größerem Umfang herbeizuführen, z. B. höhere Stellen und Politiker zu überzeugen und Innovationen schneller voranzutreiben.


Um die Textilindustrie nachhaltiger zu machen, ist ein ganzheitlicher Ansatz erforderlich, der den gesamten Lebenszyklus eines Produkts berücksichtigt, von der Beschaffung der Rohstoffe bis zur Entsorgung. Durch die Verwendung natürlicher und erneuerbarer Materialien, die Anwendung umweltfreundlicher Produktionsmethoden und die Berücksichtigung fairer Arbeitsbedingungen kann die Textilindustrie den Weg in eine nachhaltigere Zukunft einschlagen.

Comments


bottom of page